Akkon-Hochschule gewinnt "Eine Uni - ein Buch"

Logo "Eine Uni - Ein Buch"

Die Akkon-Hochschule hat beim Wettbewerb "Eine Uni - Ein Buch" des Stifterverbandes und der Klaus Tschira Stiftung in Kooperation mit DIE ZEIT gewonnen.

 

"Ob Verwaltungsmitarbeiter oder Fakultätsleiter, Professorinnen oder Studierende, mit der Aktion Eine Uni – ein Buch sollen möglichst viele Mitglieder einer Hochschule über alle Hierarchiegrenzen hinweg ins Gespräch kommen und sich für ein gemeinsames Thema begeistern. Mit dem Förderprogramm wollen die Initiatoren den Austausch und die Identifikation aller Hochschulmitglieder und Mitarbeiter mit ihrer Hochschule stärken.", so beschreiben die Stifter die Idee des Projektes.

 

Die Akkon-Hochschule hat sich für das Buch von Friederike von Bürnau und Hauke Hückstädt (2017) (HG.) "95 Anschläge. Thesen für die Zukunft" entschieden. Gemeinsam ist den 95 kurzen Texten, dass sie einer zeitlosen, Nationen und Räume überspannenden Ethik verpflichtet sind. Sie behandeln Fragestellungen zu Globalisierung, Gerechtigkeit, Bildung, Nachhaltigkeit sowie interdisziplinäre Ansätze in Wissenschaft und Politik und illustrieren damit das Leitbild der Akkon-Hochschule.

 

Bewerbungsvideo bei Youtube

 

 

Der Preis ist gewonnen, jetzt beginnt das Projekt:

 

Auftaktveranstaltung
„EINE UNI – EIN BUCH“
Donnerstag, 26. April 2018,
von 16:30 bis ca. 17:30 Uhr,
Seminarraum 4 der Akkon-Hochschule

akkon-aspekte-Abend
Thema Nachhaltigkeit (regional, national, global); Schwerpunkt Gesundheit
im Mai 2018

These der Woche
Behandlung einzelner Themen aus den 95 Anschlägen
gesamtes Sommersemester 2018

Podiumsdiskussion zusammen mit Johanniterorden
Thema Humanität im 21. Jahrhundert
im Juli

Gemeinsame Veranstaltung
mit Mitarbeitenden in der Flüchtlingsarbeit sowie Geflüchteten zu spezifischen Anschlägen
im August

akkon-aspekte-Abend
Thema „civic education“; Schwerpunkt interkulturelle Kompetenzen
im September

Preisverleihung Schreibwettbewerb
im Dezember

Bewerbungsvideo "Eine Uni - Ein Buch"

Dieser Inhalt ist nicht für die mobile Darstellung optimiert. Sie können ihn in einem neuem Fenster öffnen.

Inhalt öffnen