Qualitätsmanagement & Akkreditierung

Aufgabe des Qualitätsmanagements der Akkon-Hochschule ist die Messung und Sicherung der hochschulischen Qualitätsstandards. Dabei richten wir uns nach internen Qualitätszielen (laut der hochschulischen Ordnungen und unserer Qualitätskennzahlen) und nach externen Vorgaben und Leitlinien (von Wissenschaftsrat, Akkreditierungsrat und Hochschulrektorenkonferenz, des Berliner Hochschulgesetzes und der Standards und Leitlinien für die Qualitätssicherung im Europäischen Hochschulraum [ESG]). Die Umsetzung dieser Standards ist Gegenstand regelmäßiger interner Erhebungen und Gespräche und wird in verschiedenen externen Audits (Akkreditierungen) turnusmäßig überprüft. Die Qualitätssicherung ist im Präsidium der Hochschule verankert und wird von der Vizepräsidentin für Qualitätsmanagement, Frau Prof. Dr. Katja Boguth, verantwortet. Das Qualitätsmanagement erstattet dem Akademischen Senat der Akkon-Hochschule Bericht über seine Arbeit.

Prozessmanagement

Die Hochschule baut zur kontinuierlichen Verbesserung ihrer internen Abläufe ein Prozessmanagement auf, das sämtliche Bereiche der Hochschule erfasst und beschreibt und sich am studentischen Life Cycle vom Studieninteressenten/von der Studieninteressierten bis zum Alumni/zur Alumna orientiert. Gestaltet und flankiert werden diese Prozessbereiche von den Management- und Unterstützungsprozessen. Eine genaue Beschreibung der verschiedenen Prozesse ermöglicht es, Erfolgskriterien und Verantwortlichkeiten festzulegen, Risiken zu benennen und Fehlentwicklungen zu erkennen.

An der Definition und Weiterentwicklung der Prozesse wirken in dezentralen QM-Meetings neben beteiligten Mitarbeitenden auch Mitglieder der gewählten Studierendenvertretung mit.

Instrumente der internen Qualitätsmessung

Die Hochschule hat sich eine Evaluationsordnung gegeben und darin regelmäßige Befragungen der Studierenden verbindlich festgeschrieben. Folgende Befragungen führt das Qualitätsmanagement unter den Studierenden durch:

Befragung Gegenstand der Befragung Turnus Befragungsform
Erstsemesterbefragung Zugang zum Studium, Erfahrungen am Studienbeginn, erste Eindrücke von der Hochschule jeweils zu Beginn des zweiten Fachsemesters einer Studiengruppe anhand eines Fragebogens mit Paper-Pencil Methode in der 1. Präsenzphase des Sommersemesters
Modulevaluation inhaltliche, didaktische und organisatorische Aspekte der Lehre, studentische Arbeitsbelastung jeweils zu Beginn eines Semesters für die Module des Vorsemesters Elektronische Erhebung in Trainex
Verwaltungsevaluation Serviceleistungen der Hochschulbereiche und Hochschulausstattung alle zwei Jahre in allen Studiengruppen Online-Erhebung über externes Befragungstool
Absolventenbefragung Gesamtbewertung des abgeschlossenen Studiums, Übergang in den Arbeitsmarkt jeweils im Frühjahr unter allen Absolvent/innen bis einschließlich Oktober des Vorjahres Fragebogen per Postversand

Hinzu kommen studiengangsspezifische Konzeptevaluationen und anlassbezogene Befragungen (z. B. zur Kantinennutzung), die dazu dienen sollen, die Studienangebote und die Leistungen der Hochschule weiterzuentwickeln.

Beschwerde- und Vorschlagswesen

Ihre Meinung ist uns wichtig: Wir möchten unseren Studierenden die Möglichkeit geben, aus ihrer Perspektive Vorschläge zur Weiterentwicklung der Hochschule zu machen. Die Hochschule hat dem Qualitätsmanagement daher auch die Funktion des Beschwerde- und Vorschlagswesens zugeordnet. Ansprechpartnerin in Frau Imke Momann. Anregungen, Lob und Kritik können Studierende, ebenso wie Lehrende und Mitarbeitende, auf verschiedenen Wegen vorbringen:

Kontaktform Kontaktdaten
Briefkasten Lob + Kritik – auf Wunsch auch anonym zu finden im 1. OG der Akkon-Hochschule
Mail imke.momann@akkon-hochschule.de
Telefonisch 030 809 2332-26
Persönlich im 2. OG der Hochschule, Büro 3 (nach Terminvereinbarung per Mail oder Telefon)
Ggf. über andere Stellen der Hochschule Bitten Sie um Weitergabe Ihres Anliegens an das Beschwerdemanagement

Unser Ziel ist eine erste Auskunft zu Ihrem Anliegen innerhalb von 14 Tagen.

Nicht alle Wünsche und Anliegen lassen sich umsetzen und bis ein Vorschlag Realität wird, dauert es mitunter ein paar Monate.

Qualitätsgespräche

Jede/r Lehrende der Hochschule erhält die Evaluationsergebnisse seiner Module über Trainex und nutzt diese zur Reflexion seiner/ihrer Lehre. Dabei ist die Anonymität der Teilnehmenden selbstverständlich jederzeit gewährleistet! Präsidium und Studiengangleitung beraten die Lehrenden bei Bedarf in didaktischen und pädagogischen Fragen.

Die studiengangsspezifischen Ergebnisse der Erstsemester- und der Alumnibefragung erhalten Präsidium und Studiengangleitungen, um daraus Maßnahmen abzuleiten. Zentrale Ergebnisse der Befragungen werden zudem in den Teammeetings der Hochschule sowie im Jahresabschlussgespräch zwischen Qualitätsmanagement und den gewählten Studiengruppensprecher/innen besprochen. Die Verwaltung leitet Maßnahmen aus der Verwaltungsbefragung ab.

Verfahren der externen Qualitätssicherung

Die internen Erhebungen werden um die Expertise von außenstehenden Gutachtenden und Beratenden ergänzt, um die Standards der Qualitätssicherung zu gewährleisten und weiterzuentwickeln. Jeweils turnusgemäß werden die Akkreditierung der Hochschule durch den Wissenschaftsrat und die Programmakkreditierungen der Studiengänge durch die AHPGS durchlaufen. Die ausgesprochenen Auflagen werden umgesetzt und die Empfehlungen berücksichtigt.

Alle Studiengänge der Akkon-Hochschule haben das Verfahren der Programmakkreditierung durch die Akkreditierungsagentur im Bereich Gesundheit und Soziales (AHPGS) durchlaufen oder befinden sich im Antragsverfahren. Die Gutachterberichte sind hier einsehbar.

Die Akkon-Hochschule hat das Verfahren der Institutionellen Akkreditierung durch den Wissenschaftsrat erfolgreich durchlaufen und ist bis 31.7.2019 akkrediert. Sie finden hier den entsprechenden Bewertungsbericht. Der Antrag auf Re‑Akkreditierung wird im Jahr 2018 gestellt.

Ihr Ansprechpartner Prof. Dr. Katja Boguth

Colditzstraße 34-36
12099 Berlin